Friday, 14.12.18
home Welche Pilze sind giftig ? Fliegenpilz Steinpilz & Austernpilz Pilze einlegen
Grundinformationen
Pilz als Nahrung
Pilze als Droge
Pilzkrankheiten
Pilze säubern
weiteres Grundinformation ...
Ökologie
Pilzvorkommen
Fliegenpilz
Destruent
weiteres Ökologie ...
Pilze als Nahrung
Austernpilz
Shiitake
Steinpilz
weiteres Pilze als Nahrung ...
Pilze - Zubereitungsarten
Pilze aus der Pfanne
Pilze als Rohkost
Pilze einlegen
weiteres Zubereitungsarten ...
Beliebte Pilzrezepte
Trüffelomelette
Steinpilzrisotto
Waldpilzsuppe
weiteres Beliebte Pilzrezepte ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Pilze aufbewahren

Pilze aufbewahren



Bei der Aufbewahrung von Pilzen hängt die Methode sehr stark davon ab, wie man sich weiterverarbeiten möchte. Die Möglichkeiten des Aufbewahrens reichen vom Kühlschrank über das Gefrierfach, Über das Einlegen, Trocknen, oder auch Pulverisieren.



Sind die Pilze jedoch erst einmal getrocknet, eingelegt oder erst recht pulverisiert, schränken sich die Verarbeitungsmöglichkeiten ein, während das Einfrieren oder das Aufbewahren im Kühlschrank die Wahl der weiteren Zubereitung nicht, oder nur wenig beeinflusst. Natürlich eignen sich eingefrorene Champignons nicht mehr für einen Rohkostsalat, während dies mit rein gekühlten Pilzen kein Problem ist.

Es sei denn, sie befinden sich schon länger als zwei Tage im Kühlschrank. Dort werden sie am besten offen im Gemüsefach gelagert, aber auf keinen Fall in Tüten oder geschlossenen Gefäßen, da das Wasser, welches sie ziehen, dort nicht verdunsten kann, was meist zu schnellem Verderben und Bakterienbefall führt.

Viel länger, sogar bis zu sechs Monaten, kann man die Pilze in der Gefriertruhe aufbewahren. Damit sie nicht aneinander kleben und somit später natürlich besser portionierbar sind, wird empfohlen, sie vom dem endgültigen Einfrieren auf einen Teller zu legen, ob sie zunächst anfrieren sollen. Wenn sich dann nach 2-3 Tagen eine erste dünne Eisschicht um jedes einzelne Stück gebildet hat, kann man sie in Tüten oder Dosen füllen. Die Pilze verlieren so weder ihre Form, noch ihr Aroma, weil sie durch die Methode des Anfrierens eine stabile Eisschicht um sich haben.

Die Pilze können nun jeder Zeit aufgetaut und wie gewohnt und gewünscht weiterverarbeitet werden. Übrigens ist die Warnung, Pilze nach einmaligem Aufwärmen nicht mehr aufzuwärmen, heute ein Ammenmärchen, da es mittlerweile glücklicherweise Kühlschränke gibt.

Man kann Pilze so oft einfrieren und aufwärmen wie man möchte, jedoch muss bewusst sein, dass es weder dem Aroma, noch dem Nährstoffgehalt sonderlich dient. Auch auf die Haltbarkeit sollte man Rücksicht nehmen, da Pilze sonst unangenehme Magen-Darm-Probleme hervorrufen können.



Das könnte Sie auch interessieren:
Hefe als Backgrundlagen

Hefe als Backgrundlagen

Hefe als Backgrundlagen/h1> Oft vergessen wir, wie oft wir eigentlich Pilze zu uns nehmen. Selbst wenn man kein eingefleischter Pilzfan ist und einen Trüffel zum Empören eines jeden Gourmets ...
Pilze als Rohkost

Pilze als Rohkost

Rohkost Da Pilze viele wichtige Nährstoffe besitzen, ist gegen den Pilz auf einer Rohkostplatte prinzipiell natürlich nichts einzuwenden. {w486} Was jedoch dringend vermieden werden sollte, ist ...
Pilze sammeln