Wednesday, 23.07.14
home Welche Pilze sind giftig ? Fliegenpilz Steinpilz & Austernpilz Pilze einlegen
Grundinformationen
Pilz als Nahrung
Pilze als Droge
Pilzkrankheiten
Pilze säubern
weiteres Grundinformation ...
Ökologie
Pilzvorkommen
Fliegenpilz
Destruent
weiteres Ökologie ...
Pilze als Nahrung
Austernpilz
Shiitake
Steinpilz
weiteres Pilze als Nahrung ...
Pilze - Zubereitungsarten
Pilze aus der Pfanne
Pilze als Rohkost
Pilze einlegen
weiteres Zubereitungsarten ...
Beliebte Pilzrezepte
Trüffelomelette
Steinpilzrisotto
Waldpilzsuppe
weiteres Beliebte Pilzrezepte ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Pilze trocknen

Pilze trocknen



Das Trocknen von Pilzen ist eine gängige Methode, um sie haltbar zu machen. Die beste Auswahl findet sich unter den Röhrenpilzen, wie zum Beispiel Butterpilze, Maronen, Rotkappen und Steinpilze, die man hier in getrockneter Form am häufigsten findet.



Nach dem vorsichtigen Säubern und der Entfernung von Erdresten, schneidet man die Pilze in Scheiben. Wichtig ist, dass diese nicht allzu dünn werden, genau wie man auf sehr kleine Exemplare verzichten sollte, da sie nach dem trocknen eine oftmals zähe und ledrige Konsistenz erhalten. Man legt dann ein Backblech mit Zeitungspapier, Pergament, einem trockenen Tuch oder Alufolie aus. An einem warmen und luftigen Ort werden sie dann für zwei oder drei Tage getrocknet. Dabei das regelmäßige Wenden nicht vergessen.

Man kann Pilze auch weniger Zeit aufwändig trocknen, indem man sie für etwa zwei Stunden in den Ofen schiebt. Bei 60 bis 80 Grad werden die Pilze hierbei auf mit Pergamentpapier ausgelegtes Backblech gegeben und während sie stets gewendet werden, bei angelehnter Ofentür gedörrt.

Wenn die Pilze richtig, das heißt luftdicht, trocken und dunkel, gelagert werden, können diese sich so bis zu zwei Jahren halten. Was getrocknete Pilze so wertvoll macht, ist der große Verlust an Volumen, was mit dem Verdunsten des bis zu neunzig prozentigen Wasseranteils zu erklären ist. Somit reicht ein Kilogramm frischer Pilze gerade einmal für etwa eine Hand getrockneter Pilze.

Beliebt ist die Weiterverarbeitung getrockneter Steinpilze besonders in Spaghetti Aglio Olio, also in Öl gedünsteten Spaghetti mit Knoblauch und eingeweichten, getrockneten Pilzen. Auch beleibt sind Steinpilgnocchi.

Hierfür werden mehlige Kartoffeln abgekocht, gepellt und gestampft. Die getrockneten Steinpilze werden dann für etwa eine viertel Stunde eingeweicht, da sie sonst eine zähe Konsistenz haben. Dann werden sie fein gehackt, angebraten und mitsamt ihrem Kochwasser geköchelt. Abgetropft werden sie dann unter den Kartoffelteig gerührt, welcher dann mit ein wenig Backpulver, Pfeffer, Salz und Muskat versehen wird. Das Ei, das nun zugegeben wird, sorgt für lockere und nicht zu pampige Gnocchi.

Diese werden dann in Salzwasser gekocht und, wenn sie oben schwimmen, abgeschöpft und nach belieben weiterverarbeitet. Klassisch ist das Dünsten in Salbei- oder Nussbutter.



Das könnte Sie auch interessieren:
Hefe als Backgrundlagen

Hefe als Backgrundlagen

Hefe als Backgrundlagen/h1> Oft vergessen wir, wie oft wir eigentlich Pilze zu uns nehmen. Selbst wenn man kein eingefleischter Pilzfan ist und einen Trüffel zum Empören eines jeden Gourmets ...
Pilze als Rohkost

Pilze als Rohkost

Rohkost Da Pilze viele wichtige Nährstoffe besitzen, ist gegen den Pilz auf einer Rohkostplatte prinzipiell natürlich nichts einzuwenden. {w486} Was jedoch dringend vermieden werden sollte, ist ...
Pilze sammeln