Monday, 21.04.14
home Welche Pilze sind giftig ? Fliegenpilz Steinpilz & Austernpilz Pilze einlegen
Grundinformationen
Pilz als Nahrung
Pilze als Droge
Pilzkrankheiten
Pilze säubern
weiteres Grundinformation ...
Ökologie
Pilzvorkommen
Fliegenpilz
Destruent
weiteres Ökologie ...
Pilze als Nahrung
Austernpilz
Shiitake
Steinpilz
weiteres Pilze als Nahrung ...
Pilze - Zubereitungsarten
Pilze aus der Pfanne
Pilze als Rohkost
Pilze einlegen
weiteres Zubereitungsarten ...
Beliebte Pilzrezepte
Trüffelomelette
Steinpilzrisotto
Waldpilzsuppe
weiteres Beliebte Pilzrezepte ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Destruent

Destruent


Obwohl das Wort Destruent eigentlich „Zerstörer“ heißt, und man vielleicht denken könnte, dass die als solche bezeichneten Pilze Parasiten wären, stimmt das so nicht.



Ganz im Gegenteil sind Destruenten Organismen, unter anderem auch Bakterien oder Würmer, die weder auf einen symbiotischen Partner, noch auf ein Dasein als Parasiten angewiesen sind. Das Wort Destruent ist nämlich mehr als „Zersetzer“, denn als „Zerstörer“ zu verstehen. So können jene Destruentenpilze, die im Waldboden zu finden sind, zum Beispiel komplexe Verbindungen in pflanzlichen Zellwänden, wie das Lignin, spalten und verwerten, ohne dem Lebewesen zu schaden. Denn die Anlaufstellen der Destruenten sind kein lebendes Material, sondern tote Pflanzenreste oder Tierexkremente.

Destruenten sind für ein jedes Ökosystem sehr wichtig, da sie durch ihren Organismus einen Nährstoffausgleich zu den Pflanzen bilden, die ja Fotosynthese betreiben. Diesen produzierten Sauerstoff verwehrtet der Destruent, indem er ihn für die Zersetzung der toten Substanz verbraucht. Hierbei wird an die Umgebung Kohlenstoffdioxid und Mineralien freigegeben.

Oft spricht man deswegen auch von dem Pilz als „Mineralisierer“. So wird das Ökosystem stets mit anorganischen Verbindungen versorgt und abgestorbenes Material wie gefallene Blätter, tote Pflanzen und Tiere oder Tierexkremente ist mit all seiner Restenergie nicht „verschwendet“, sondern weiter verwertbar.

Dieses System ist nur durch die Kombination der Hyphen und der Sporen möglich. Die Hyphen nämlich, durchdringen weitläufig den Waldboden, so dass die das tote Gewebe den Bodens erreichen können, während die Sporen, die sich ja im Fruchtkörper des Pilzes, also über dem Boden, befinden, frisches Material, wie ein totes Insekt oder ein gefallenes Blatt bedecken können.



Das könnte Sie auch interessieren:
weiteres Ökologie ...

weiteres Ökologie ...

Pilz Ökologie Hier erfahren Sie alles über Pilz Ökoligie. Wo befinden sich in Deutschland die Pilzvorkommen? {w486} Interessant dürften auch Informationen über die Pilzzucht sein. Pilz ...
Pilzvorkommen

Pilzvorkommen

Pilzvorkommen Das Vorkommen von Pilzen hängt zunächst vom Klima ab. In Deutschland, so kann man sagen, gibt es jedoch so gut wie keinen Wald, in dem keine Pilze gedeihen, da in jedem Wald ein feuchtes ...
Pilze sammeln