Friday, 31.10.14
home Welche Pilze sind giftig ? Fliegenpilz Steinpilz & Austernpilz Pilze einlegen
Grundinformationen
Pilz als Nahrung
Pilze als Droge
Pilzkrankheiten
Pilze säubern
weiteres Grundinformation ...
Ökologie
Pilzvorkommen
Fliegenpilz
Destruent
weiteres Ökologie ...
Pilze als Nahrung
Austernpilz
Shiitake
Steinpilz
weiteres Pilze als Nahrung ...
Pilze - Zubereitungsarten
Pilze aus der Pfanne
Pilze als Rohkost
Pilze einlegen
weiteres Zubereitungsarten ...
Beliebte Pilzrezepte
Trüffelomelette
Steinpilzrisotto
Waldpilzsuppe
weiteres Beliebte Pilzrezepte ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Champignons

Champignons



Der Champignon ist der wohl bekannteste Speisepilz. Er gehört der Familie der Blätterpilzen an, wobei nicht alle Arten des Champignons essbar sind, wie zum Beispiel dem giftigen Karbolegerling. Sein Aussehen ist weiß bis bräunlich und je nachdem, wie er geerntet ist, ist sein Hut kugelig bis schirmförmig. Sein Stiel ist dick und kurz, seine Lamellen sind bei jungen Exemplaren rosarot und werden im Alter immer mehr dunkelbraun. Obwohl man Pilzen oftmals nachsagt, sie hätten wenig für den Körper sinnvolle Nährstoffe, so liefert der Champignon wertvolles Pilz-Eiweiß.



Die auch Egerlinge genannten Pilze werden bestenfalls am selben Tag des Einkaufs zubereitet, im Kühlschrank gelagert sollten sie dann binnen zwei Tage verbraucht werden. Wie bei allen Pilzen gilt, dass wenn der Hut nicht geschlossen ist und die Lamellen leicht zu sehen sind, der Champignon ungenießbar wird weil er zu alt ist.

Auch beim Putzen ist Vorsicht geboten, da er, in Wasser gewaschen, zu viel Flüssigkeit aufsaugt und dann beim dünsten zäh wird. Ist der Pilz erst einmal geschnitten, muss er direkt verarbeitet werden, da sonst das Aroma, wie auch sein Aussehen darunter leidet. Beträufelt man ihn nach dem Schneiden jedoch die Schnittflächen mit Zitronensaft, bleibt deren weiße Farbe erhalten.

Das Aroma des Champignon ist zwar nicht sehr stark, jedoch aber ziemlich fein. Bei frischen Champignons sollte das Fleisch zart und weiß sein. Wenn man Zuchtchampignons kauft, ist es wichtig, darauf zu achten, dass die Stiele fest sind und sich nicht strohig und ausgetrocknet anfühlen.

Um den Magen zu schonen, ist es wichtig, die Champignons gut zu kauen, da sie lange im Magen liegen. Den Konsum wilder Champignons sollte man in Grenzen halten, da in ihnen einige Schwermetalle, wie zum Beispiel Cadmium enthalten sind, die sich nicht allzu gut auf die Gesundheit auswirken. Zubereiten kann man die Champignons auf vielerlei Art und Weise, wie als Salat, in der Pfanne, gefüllt, wie auch in der Sahne als Suppe oder Sauce.



Das könnte Sie auch interessieren:
Kombucha

Kombucha

Kombucha Über den Kombuchapilz wird zwar oftmals als einen eigenständigen Pilz gesprochen , jedoch handelt es sich viel mehr um eine Kultur aus Hefepilzen und Säure produzierenden Bakterien. ...
Morchel

Morchel

Morchel Die Morchel gehört, neben vielen anderen, zu den Pilzsorten, für deren Sammlung man sich wirklich auskennen sollte, da es von den Morchel giftige, wie ungiftige Exemplare gibt, die sich nur ...
Pilze sammeln